DonnerstApp der Woche: Videorama – Snapchat Intro Videos erstellen

Videorama: Zum Erstellen von Introvideos für Snapchat

Die Snapchat Poweruser wissen, was ich meine, wenn ich sage: »Ich habe etwas zu verkünden!«.
Ein neuer Teil aus der Reihe »Behind the scenes of an axtschwingede Großfamilienmutti«, eine Mitmachaktion, eine neue Ära… Was auch immer – ich will es ansagen. Aber ordentlich. Mit viel Tamm Tamm. Mit einem Intro Video mit Soundeffekten und Aha-Moment. Die Frage ist nur wie? Und an dieser Stelle kommt Videorama ins Spiel.

 

Videorama

Vorab: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch!

Die gute Nachricht

Mit Videorama habe ich endlich eine iPhone App gefunden, die genau das kann, was ich von einem Snapchat Intro Video erwarte: Es kann auf die Kacke hauen!

Die schlechte Nachricht

Liebe Android, Windows und Blackberry Nutzer: Eure Reise endet hier. Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Es mag sicherlich Alternativen zu Videorama geben, aber ich kann euch an dieser Stelle keine empfehlen, weil ich mich damit nicht nähergehend beschäftigt habe.

Die App

Die App ist kostenlos im iTunes Store erhältlich. Wer also erst einmal ein bisschen damit herumspielen und testen möchte, kann dies also ohne finanziellen Einsatz tun. Dafür muss man damit leben, dass man nicht den vollen Zugriff auf alle Effekte hat und ein Wasserzeichen auf den Videos liegt. Das Freischalten aller Funktionen hat mich, während einer Werbeaktion von Videorama, 5,99€ gekostet. Für mich hat sich der Kauf gelohnt, da ich bekanntlich immer viel bei Snapchat zu sagen und anzukündigen habe.

Intro Video erstellen

Wie immer im Leben: Es gibt etwas zu beachten. Keine Sorge, das ist nicht viel – und eigentlich auch logisch. Nennen wir das einfach »Die goldene das, der, die Regel des Videodrehs für Snapchat«:

  • Das Format: Hochkant
  • Der Hintergrund: Weiß
  • Die Dauer: 10 Sekunden

Snapchat Intro Videos mit Videorama: Die drei goldenen Regeln

Das Format

Snapchat will das Hochkantformat, Snapchat bekommt das Hochkantformat. Damit unseren Followern beim Zuschauen nicht schwindelig wird, wählen wir das Hochkantformat als Vorlage aus.

Der Hintergrund

Videos, die durch die Memoryfunktion in Snapchat geladen werden, werden in der Story mit einem weißen Rahmen und dem Zeitpunkt des Erstellens gekennzeichnet. Soll ja schließlich auch jeder erkennen, dass man da den alten Kram hochgeladen hat.
Für Intro Videos eignet sich ein weißer Hintergrund am Besten, weil er am Unauffäligsten ist. Das ist aber auch der einzige Grund. Wenn man lustig ist kann man auch einen schwarzen oder lilafurzgestreiften Hintergrund nutzen. Dann muss man aber auch damit leben, dass das eben nicht so nahtlos aussieht.

Die Dauer

10 Sekunden, Baby! Bloß nicht zuviel des Guten: Ein Snap reicht.

Videorama App Start

Get the party started

Nachdem wir diese Einstellungen übernommen haben, kommen wir endlich ans Eingemachte! Die Möglichkeiten sind vielfältig. Heute beschränken wir uns für unser bombastisches Intro Video allerdings auf einen animierten Text, einen Soundeffekt und einen Filmeffekt.

Text

Um einen Text hinzuzufügen, klicken wir im Menü auf – große Überraschung – »Text«.
Wie man sieht, sieht man nichts. Das liegt daran, dass die Textfarbe standardmäßig auf weiß gesetzt ist. Wir ändern an dieser Stelle also zuerst die Textfarbe, die in einem höheren Kontrast zu dem weißen Hintergrund steht.

videorama text element

Formatierung

Dann kann es durch einen Doppelklick auf das Textfeld auch schon losgehen:
Wir schreiben unseren Text, spielen ein bisschen mit den Formatierungen herum und ziehen das Anzeigefeld für unseren Text auf der Leinwand in die Größe, bis wir zufrieden mit dem Ergebnis sind.

Dauer und Animation

Die Dauer bezieht sich auf das gesamte Element inklusive möglicher Animationen. Je mehr Text wir haben, desto länger soll der Text natürlich auch sichtbar sein, damit man ihn gemütlich lesen kann. Ich teste anfangs mit einer Dauer von 5 Sekunden und baue erst danach die Animationen ein. Wenn ich das Gefühl habe, dass alles bequem (aber nicht bis zum Einbrennen in die Netzhaut) lesbar ist, passt es. Wenn nicht, dann nicht. Dann verlängere oder verkürze ich die Dauer. Leider verändert sich die Länge des Elements im Zeitstahl aber nicht mit der Dauer. Hier sieht man nur, an welcher Stelle das Element beginnt.

Positionierung

Anschließend positionieren wir unseren Text in der Zeitleiste:
In der Zeitleiste sieht man, dass sich unser Textelement an den Anfang unseres Filmchen gesetzt hat. Für mich ist das okay. Möchte man es allerdings an anderer Stelle im Film positionieren, kann man das Element dorthin verschieben.

Dieses Schema wird so auch auf die anderen Elemente wie VideoFX, SoundFX und Bilder angewendet.
Im Menü wählen wir das entsprechende Element aus, fügen es ein, werkeln an den Einstellungen herum und positionieren es anschließend auf dem Zeitstrahl. Das ist wirklich so simpel, wie es sich anhört – und daher möchte ich euch nicht damit langweilen und werde im Folgenden nicht mehr so detailliert darauf eingehen

Videorama Sound und Video

Soundeffekte

Nun wollen wir für ein Kaboom sorgen: Videorama bringt bereits einige Soundeffekte mit: Jubelnde Menschenmengen, lechzende Zombies oder dramatische Schreie. Es ist an jeden gedacht. Ich möchte heute ein Explosionsgeräusch einfügen.

Das Geräusch möchte ich erst während des Ausblendens des Textes erschallen lassen. Da ich ja weiß, dass mein Text insgesamt 5 Sekunden dauert, habe ich das SoundFX-Element auf der Zeitleiste bei 5 Sekunden positioniert. An dieser Stelle gilt: Probieren geht über studieren. Wenn man beim Anschauen merkt, dass es noch nicht ganz passt, schiebt man das Element einen Bruchteil vor oder zurück.

VideoEffekte

Kurz und knackig:
Ähnlich wie bei den Soundeffekten: Die Effekte sind über eine Datenbank herunterladbar und können anschließend in das Projekt eingefügt werden. Für mein ultimatives Intro Videos habe ich eine Explosion herausgesucht, an den Einstellungen herumgespielt und zeitlich an die richtige Stelle geschoben.

Das Snapchat Intro Video mit Boooom!

21 views

Das fertige Video kann abschließend in das Fotoarchiv des iPhones heruntergeladen werden – und ist von hier aus in die Memory Funktion von Snapchat einfach hochladbar. Wie versprochen ist das eigentlich alles ziemlich simpel und intuitiv – und sorgt trotzdem für einen Aha-Effekt.
Das Geheimnis um die die meistgestellte Frage auf Snapchat »Sag mal, wie machst du diese Intro Videos eigentlich?« ist hiermit also offiziell gelüftet und jetzt kann es ans fröhliche introvideoieren gehen.

Vielen Dank an Apperto, die Entwickler dieser tollen App, für die freundliche Genehmigung Screenshots der App hier veröffentlichen zu dürfen!

Mehr davon?

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.