Mit Google My Business Kunden gewinnen

Neue Kunden dank Google My Business

Der Erfolg des Unternehmens liegt (auch) in seinen Kunden. Also quasi. Zumindest kann es nicht verkehrt sein, hier und da ein paar Kunden zu haben – oder immer mal wieder neue zu gewinnen.

Wenn es um Kundengenerierung geht, denken die meisten Marketingmenschen an die üblichen Verdächtigen in den sozialen Netzwerken:

  • Facebook – Wir werden jeden Tag mit Werbung zugebombt. Dafür sind wir schon längst nicht mehr empfänglich. Aber wenn wir den Weg über Freunde und Freundesfreunde gehen, dann kriegen wir sie doch: Die neuen Kunden!
  • Instagram – Fancy Bilder von noch fancyerem Produkt. Visuelle Augenschmäuse ziehen nicht nur die Likes, sondern auch die Aufmerksamkeit (für das Unternehmen) auf sich. Erst Recht, wenn wir den Beitrag mit einer Fülle von Hashtags versehen, denen niemand entkommen kann. Har har har! Klappe zu, Kunde drin.
  • usw.

Wisst ihr was das eigentliche Problem an den neuen Kunden ist?
Es sind neue Kunden! Die kennen ihr Problem – und wenn ihr Glück habt, kennen sie auch einen Lösungsansatz.
Aber: Sie kennen euch nicht! Sie kennen weder euren Namen noch euer Reportoire an Dienstleistungen. Im Klartext bedeutet das, dass sie eure schlaue Freundesfreunde-Werbung und das fancy Bild, für das sich der Fotograf kaputtgebuckelt hat, nie gesehen haben.
Und sie werden auch dort, wo ihr sie veröffentlich habt, nicht suchen! Sie werden das tun, was wohl die meisten User tun, wenn sie jemanden suchen, der sich ihres Problems annimmt: Sie googlen.

Nu ist es ja kein Geheimnis mehr, dass Google verdammt schlau ist. Google weiß nicht nur, was du suchst; Google weiß auch wo du bist. Und Google kann eins und eins zusammenzählen – und dir dann die ultimativen Suchergebnisse um die Ohren schmeissen.

Mit Google My Business Kunden gewinnen
Da ich unter Anderen auch für einen Bestatter tätig bin, war ich mal so frei und habe nach einer Dienstleistung gesucht, die normalerweise stark situationsbezogen und örtlich abhängig ist.

Alles ist fein, wenn man in dieser erlesenen Liste vorgeschlagener Unternehmen oder Orte auftaucht. Doof ist es nur dann, wenn man hier gar nicht auftaucht – und einen potentiellen neuen Kunden an die Konkurrenz verliert, die so schlau war ihr Unternehmensprofil bei Google My Business einzurichten.
Wenn ich nämlich eines über das Nutzerverhalten gelernt habe, dann nur, dass tick tack, tick tack Zeit Mangelware ist! Die Informationen, die wir ohne großartiges Gesuche und Herumgeklicke finden, turnen uns am Meisten an – und mal ehrlich: Wenn ich so eine hübsch aufbereitete Liste über Unternehmen finde, die zu meinem Gesuch passen und bei der ich auch noch auf den ersten Blick sehe, wer wo wann erreichbar ist, mache ich mir auch nicht mehr die Mühe die sorgfältig suchmaschinenoptimierten Seiten durchzuklicken, die mir Google weiter unten anzeigt.

But first: Google My Business checken

Ich weiß noch wie erschrocken ich war, als ich vor ein paar Wochen zur eigenen Selbstbelustigung meinen Namen gegooglet habe – und ich nicht nur meine Einträge fand, sondern auch besagten Business-Eintrag. Verdammte Axt 2000! Fett auf der Suchergebnis-Seite prankend. Inklusive meiner Telefonnummer und Adresse. Und Anfahrtsskizze.
Eine suchmaschinenoptimierte Seite zieht den einen oder anderen potentiellen Kunden an. Ein visuell pompös prankender Eintrag mit Bildern, Öffnungszeiten und Routenplaner ist das »Next Level« der Suchergebnisse. Klick um zu Tweeten
Dass Google schlau ist, erwähnte ich ja bereits. Aber dass Google gewieft ist, war mir bis dato fern.
Gewitzterweise war der Eintrag direkt mit einem »Jetzt Inhaberschaft krallen« – Link versehen, der mich auf die Google My Business – Seite führte. Zum Glück ist Google nicht nur schlau. gewitzt und hellseherisch, sondern auch unkompliziert, was das Ansichreißen der Inhaberschaft angeht.
Ich musste an keiner Stelle beweisen, dass ich tatsächlich die Inhaberin meiner Seite, meiner Adresse und Telefonnummer bin. Wie ich hinterher erfahren habe, ist das der Fall, wenn der My Business – Eintrag von Google automatisch generiert wird, weil sie diese Informationen beim Crawlen irgendwo gefunden haben (Branchenbuch oder sowas). Wird der Eintrag hingegen von einem echten Menschen angelegt, soll es bedeutend schwieriger sein, die Inhalberschaft zu übernehmen.

Bevor ihr euch also einen My Business – Eintrag erstellt, checkt mal, ob Google das nicht netterweise schon für euch übernommen hat. Ist das der Fall, müsstet ihr nur auf den »Inhaberschaft beantragen« – Button klicken.
Existiert aber noch kein Beitrag zu eurem Unternehmen, könnt ihr es bei Google selbst anmelden.

And then: Informationen (ein)pflegen und mit Google My Business Kunden gewinnen

Wenn ihr eingeloggt seid, könnt ihr im Dashboard direkt alle Informationen einfügen und so für die suchende Menschheit bereitstellen.

  • Kategorie oder Branche eures Unternehmens
    (Ihr werdet überrascht sein!)
  • Adresse
    (für die Einblendung von GoogleMaps und Routenplaner)
  • Telefonnummer
  • Website
  • Öffnungszeiten
  • Bilder
    (Logos, Innen – und Aussenaufnahmen, virtuelle Rundgänge)
  • Beschreibung des Unternehmens bzw. seiner Dienstleistungen
  • u.v.m.

Die Magie, die diese Informationen bündelt und dann optisch aufbereitet übernimmt Google für euch!

Nach frühestens 28 Tagen kommt ihr dann in den Genuss von mehr oder weniger ausführlichen Statistiken.
Interessant finde ich an dieser Stelle, dass ich / mein Unternehmen die meisten Aufrufe nicht über die direkte Suche, sondern über die Suche nach einer Dienstleistung (in meinem Fall »Marketing«) gefunden haben.

Statistiken und Auswertungen der Besuche nach Art des Auffindens bei Google My Business
Besonders wichtig: Die richtige Auswahl von Kategorie / Branche:
Die meisten meiner Besucher kamen tatsächlich über die Suche nach einer Dienstleistung / eines Produkts.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich – seit der Aneignung meiner Inhaberschaft und dem Einpflegen der Informationen – erst heute wieder in meinen My Business Account eingeloggt habe. Und das auch nur, weil ich Screenshots machen wollte.

Mir ist schon klar, dass auch hier gilt: Je öfter Beiträge gepostet werden, desto gepflegter wirkt der Kanal insgesamt. Ob sich das im Ranking des Ergebnisses wiederspiegelt, weiß ich allerdings nicht.

Aber mal ehrlich: Wer hat dafür schon die Zeit dafür alles zu pflegen?
Ja, eben!

Mehr davon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.