Ein Outing: Social Media Manager/in – Ich bekenne mich schuldig

Social Media Manager / In?

Hallo! Ich bin Heidi und ich bin Social Media Manager­in.

Heute reden wir mal Klartext.
Nicht über mich persönlich, aber über den Beruf des Social Media Managers. Über einen Beruf, der von vielen Menschen belächelt und unterschätzt wird. Über einen Beruf, von dem viele Menschen meinen, man sitze tagein, tagaus vor dem Monitor und schaue sich Katzenvideos an. Hypnotisch wippend und dauergrinsend.
Ja, in der Tat: Sehr witzig!

Social Media Manager - Berufbild

Social Media ist ein kurzfristiger Hype

Glaubt man der Einschätzung einiger Personaler, kann man den Beruf als Social Media Manager bald an den Nagel hängen. Am Besten direkt neben die letzten herrenlosen Kabel der geplünderten Serverräume von Facebook, Twitter und Co.
Social Media ist eine Modeerscheinung: So schnell, wie sie kam, geht sie auch wieder vorbei. Klappe zu, Affe tot! 

Sicher: Nicht jeder Hype setzt sich durch. Betrachten wir aber die technischen Entwicklungen und Fortschritte der letzten 30 Jahre, wird schnell klar, dass sich unsere Kommunikation verändert hat. Früher – und man mag es kaum glauben, aber ich bin älter als das Internet! – habe ich mich öfter mit Freunden getroffen. Kam der Bus verspätet oder gar nicht, hatten wir eben Pech. Tja, so war das damals. Es gab keine Smartphones, keine aktuellen Infos rund um Bus oder Bahn und auch keine Messenger. Aber eines hatten wir damals: Zeit und Geduld. Die sind heute Mangelware.

Hier und Heute

Ein kurze (Sprach)Nachricht im Messenger ersetzt das Telefonat und eine Mail mit vordefinierter Signatur ist schneller geschrieben und abgeschickt als ein Brief. Den Kauf von Autobahnkarten können wir uns auch sparen – das Zusammenfalten dieses Monstrums zum Glück auch.
Wir leben in Symbiose mit dem Internet: Wir leben und kommunizieren schneller als damals und Social Media ist ein Teil des alltäglichen Lebens geworden.

Fakt ist: Social Media wächst und gewinnt weiterhin mehr Einfluss. Der Wachstum der Nutzeranzahl sozialer Netzwerken von 2010 bis heute ist in diesem Diagram (via Statista) deutlich zu erkennen. Bämm!

Social Media Manager gucken doch den ganzen Tag nur Katzenvideos

Ich bin nicht sicher, was ich von Social Media Managern halten soll. Jetzt mal unter uns: Im Grunde tun die doch nichts, was ein dressierter Affe nicht auch könnte. Sie grasen Tag für Tag das Internet ab und teilen ein paar Beiträge auf verschiedenen Plattformen. That’s it. Das kann mein 3jähriger Sohn auch.

social media manager - katzenvideos

In der Tat: Das könnte mein Sohn auch. Aber der könnte auch Mails beantworten a la »Guten Tag. Ich bin der Nachlassverwalter ihres Onkels, dem anbetungswürdigen König von Takkatukkablabla. Leider verstarb er gestern nach einer kurzen, aber krassen Krankheit. Zum Glück aber erst, nachdem er mit letzter Kraft Ihren Namen hauchte. Sie, der einzige Erbe dieses trilliardenschweren Imperiums erben jetzt alles. Herzlichen Glückwunsch und so.«. Reich werden würde mein Sprössling aber duch das Beantworten solcher Mails trotzdem nicht.
Und so ähnlich ist das mit Social Media. Neben dem Teilen von Beiträgen gehört deutlich mehr zum Berufsbild.

Strategie

Keine Strategie, keine Competition.
Das ist wie beim Profi-Fußball: Wenn keiner weiß, was er zu tun hat, rennen alle 20 Spieler erst einmal auf den Ball zu. Ich könnte mir vostellen, dass das ein reines Chaos – und das eine oder andere gebrochene Bein – gibt. Mit Garantie kann ich es allerdings nicht sagen. Bisher ist ja (zum Glück) noch niemand auf die Idee gekommen ohne Strategie Fußball zu spielen.

Psychologie

Richtig gelesen! Die Verhaltenspsychologie beantwortet uns die Frage nach dem »Warum?«. Durch das Realisieren und Analysieren verschiedener, individueller Motivationen für ein Verhalten auf ein Posting, haben wir die Möglichkeit zukünftig gezieltere und erfolgreichere Postings zu erstellen. Wow. Ich gratuliere mir: Das ist der bisher trockendste Absatz dieses Blogartikels, aber ich glaube peppiger bekommt man das nicht ausgedrückt.

Analyse

Neben der Redaktion, der Kommunikation und dem Netzwerken beschäftigt sich ein Social Media Manager auch mit dem Monitoring, dem Reporting und der Analyse. Er kennt die Metriken und kann einschätzen, welche Inhalte optimiert werden können.

Kommunikation und Krisenmanagement

Von einer Skala von 1 bis 10, wie schlimm ist der Shitstorm  – und wie kommt man wieder raus?
Wenn mal was in die Hose gehen sollte – und das geht online ja um einiges schneller als im realen Leben- , interveniert ein Social Media Manager und greift deeskalierend ein. Gero hat übrigens einen super Artikel zum richtigen Verhalten in Shitstormzeiten geschrieben. Ignorieren und Aussitzen ist nämlich nicht!

Fakt ist: Social Media Manager entwickeln Strategien, werten aus, analysieren und planen dann erst die Inhalte, die sie (oder die Community Manager) teilen.
By the way: Es gibt Unterschieden zwischen dem Beruf des Social Media Managers und dem des Community Managers. Die Social Media Akademie hat eine ziemlich gute Erklärung der Unterschiede veröffentlicht. Natürlich geht beides irgendwie handinhand, aber heute reden wir ja über mich den Beruf des Social Media Managers. Kann man bei Bedarf also ruhig mal lesen!

Social Media Manager sind doch alle nerdige Trolle

Social Media Manager sind irgendwie … na…. irgendwie … ich hoffe, es klingt nicht komisch, aber das sind doch sozial inkompetente Trolle. Richtige Nerds! Da denkt man, man geht abends fein essen und unterhält sich nett, aber es muss ständig aufs Handy geguckt werden. Eine Konversation ist ja fast nicht möglich!
Und einmal waren wir im Kino. Ich sags euch: Der Mörder schlenderte gemütlich hinter dem wegrennenden Highschool-Mädel her. Die knickt mit ihren High-Heels auf dem Schotterweg natürlich um und der Mörder kam immer näher. Ich biss vor Spannung in den Kinosessel – und neben mir wird gemütlich das Handy gezückt und Anfragen werden bearbeitet.
Social Media Manager fühlen sich wohl nur im Rudel unter ihresgleichen wohl – deswegen gibt’s ja auch die Barcamps, die Selbsthilfegruppen dieser Spezies.

social media manager troll

Machen wir uns nichts vor: Das Internet hat keine Öffnungszeiten. Abends erscheint beim Aufruf von Seiten kein bunter Bildschirm mit der Aufschrift »Sendepause«. Es gibt keine Laufschrift mit dem Text »Wir haben leider geschlossen. Kommen’se morgen wieder.« Das Internet ist 24/7 für jeden geöffnet, der auch nur einigermaßen mit Mouse und Tastatur umgehen kann. Das Internet schläft nicht. Die Leitungen stehen nicht still.
Und natürlich geben wir uns Mühe, die Anfragen zeitnah zu beantworten. Das kann, je nach Dringlichkeit, auch zur späten Abendstunde oder am Wochenende sein. Und natürlich halten wir nicht die Füße still und schauen dem Axt-und-Hackebeilchen-schwingenden Mörder seelenruhig zu, wie der das hübsche Highschool-Mädel malträtiert, wenn wir unterirdische Kommentare bekommen.

Übrigens ist ein Troll in den Augen eines Social Media Managers etwas deutlich anderes. Aber im Grunde sind wir hier einer Meinung: Einen Troll kann keiner gebrauchen!

Das Social Media Manager Bullshit Bingo: Katzenvideo, Feierabend, Kommentar, Troll, Modeerscheinung Klick um zu Tweeten

Up to date I

Das Wissen eines Social Media Manager muss immer up to date sein. Nichts ändert sich so schnell wie Gepflogenheiten, Rechte und Gesetze im Internet. Und weil wir keine Lust haben die Handschellen klicken zu hören, lesen wir viel und treffen uns auf Social Media Days oder Barcamps, um unser Wissen aufzufrischen und uns auszutauschen.

Up to date II

Das Gleiche gilt für aktuelle Nachrichten: Wir planen Beiträge oft im Voraus ohne vorher unsere Glaskugeln zu fragen, was die Zukunft wohl bringen mag. Stellt euch vor, der axtschwingende Mörder aus dem Kinobeispiel sei ein reales Szenario und neben dem netten Mädel hat er noch so einige andere Menschen auf dem Gewissen. Schockierend, ohne Frage! Und stellt euch jetzt weiterhin vor, ich arbeite für einen großen Baumarkt und habe die Beiträge für einige Tage im Voraus geplant. Ich lehne mich also zurück und lasse die Beine baumeln. Und während ich das tue, gehen die geplanten Posts für eine Axt online.

axt2000 mutti sagt

axt - harten kommen in den garten

AXT2000 – Nur die Harten kommen in den Garten!

Axt2000 ist DIE Axt für echte Naturburschen! Extrascharfe 3-Klingentechnologie, ultraleichter Griff aus wetterbeständigem Teflon. Die exklusiv limitierte Axt2000 liegt so gut in der Hand, dass du dir wünscht, du könntest den ganzen Tag wie ein Berserker um dich schlagen!
Axt-Emoji, Baum-Emoji, verstörend lachender Smiley Emoji.
Der Post kommt sehr wahrscheinlich  -und zurecht! – nicht ganz so gut beim Publikum an.

Fakt ist: Social Media Manager lesen regelmäßig Nachrichten, machen sich mit den zeitlichen Geschehnissen vertraut und checken ihre Timelines auf verschiedenen Kanälen. Social Media Manager sollten müssen auf dem aktuellen Stand sein, damit sie ihre Arbeit gut machen können. Das bedeutet aber auch, dass wir manchmal während des Essens Kommentare beantworten, Nachrichten weiterleiten oder Beiträge umplanen. Und glaubt mir: Das private Leben ist uns dadurch nicht unwichtiger.

Darf ich mich vorstellen?

Ich bin Heidi und ich bekenne mich schuldig: Ich bin abhängig von Internet, Datenvolumen und Powerbank. Ich bin Beraterin, Marketerin, Meinungsmacherin, Netzwerkerin, Analystin und Psychologin, ich bin Social Media Managerin.

 

Mehr davon?

8 Kommentare

    1. Danke, liebe Nike!

      In ein paar Jahren wird es DER Schocker für die Generationen nach uns sein. Das Leben ohne das Internet ist ja kaum noch wegzudenken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.